Der alte Staat und die Revolution (Alexis de Tocqueville)

Da die französische Revolution nicht allein den Zweck hatte, eine alte Regierung zu beseitigen, sondern auch die alte Form der Gesellschaft abzuschaffen, so musste sie gleichzeitig alle bestehenden Gewalten angreifen, alle anerkannten Einflüsse vernichten, die Traditionen in Vergessenheit bringen, die Sitten und Gebräuche erneuern und den menschlichen Geist gewissermaßen aller Ideen entledigen, auf denen bis dahin Respekt und Gehorsam geruht hatten. Daher ihr so besonders anarchischer Charakter.

Aber man räume diese Trümmer weg: man gewahrt dann eine ungeheure Zentralgewalt, die in ihrer Einheit alle Bestandteile von Autorität und Einfluss an sich gezogen und verschlungen hat, die vorher unter einer Menge von untergeordneten Gewalten, Orden, Klassen, Professionen, Familien und Individuen zersplittert und gleichsam im ganzen Gesellschaftskörper verstreut waren. Eine gleiche Macht hatte man seit dem Sturz des römischen Kaisertums in der Welt nicht gesehen. Die Revolution hat diese neue Macht geschaffen, oder vielmehr diese ist wie von selbst aus den Trümmern hervorgegangen, die das Werk der Revolution waren. Die Regierungen, die sie gründet hat, sind allerdings zerbrechlicher, aber hundertmal mächtiger als irgendeine der von ihr gestürzten; .. 

Quelle: Der alte Staat und die Revolution

Dieser Beitrag wurde unter Einige interessante Beiträge aus Philosophie und Wissenschaft, Politik und Wirtschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.