Das Feld wissenschaftlicher Erkenntnis kann nicht als die absolute Wahrheit gelten (Karl Jaspers)

Das Feld wissenschaftlicher Erkenntnis mit ihrer zwingenden, allgemeingültigen Richtigkeit kann nicht als die absolute Wahrheit gelten.
Hier liegt der entscheidende Punkt. Die Wissenschaft hat zwar einen neuen, bestimmten, großartigen Wahrheitsbegriff verwirklicht, der aber keineswegs alle Wahrheit umfasst. Der wissenschaftliche Wahrheitsbegriff als allgemeingültige Richtigkeit lässt vielmehr anderer Wahrheit, dem Umgreifenden, den Raum frei.
Ohne Verleugnung wissenschaftlichen Erkennens, vielmehr durch sie gefördert, bleibt der Sprung zur Transzendenz möglich. Er ist im philosophischen Denken erhellbar. 

 

Quelle: Karl Jaspers: Wahrheit und Wissenshaft – Adolf Portmann: Naturwissenschaft und Humanismus – Zwei Reden 

Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaftsgeschichte, Wissenschaftstheorie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Das Feld wissenschaftlicher Erkenntnis kann nicht als die absolute Wahrheit gelten (Karl Jaspers)

  1. Vielleicht ist es hier falsch überhaupt den Begriff Wahrheit zu verwenden. Wobei "falsch" auch schon wieder als Begriff diskussionswürdig ist. Ich glaube, da trfeen es die Chinesen besser. Gestern der Gartenatikel via Twitter.

  2. Ralf Keuper sagt:

    Die Chinesen bzw. die chinesische Philosophie haben hier, nach dem Beitrag über die chinesische Gartenkunst zu urteilen, eine andere Sicht. http://www.deutschlandradiokultur.de/chinesische-gaerten-orte-der-harmonie-und-nicht-bewegung.976.de.html?dram:article_id=309446
    Das ist einen weiteren Beitrag wert 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.