Walther Rathenau über seinen “Denkstil”

Mein Denken ist nicht enzyklopädisch gerichtet, sondern gefühlsmäßig; es ist mir weder um die Erschöpfung von Kategorien, noch um eine starke Mannigfaltigkeit zu tun, sondern um das, was mir jederzeit als das Wesentliche vorschwebt – , derselbe Grundsatz, der bei zeichnerischer Arbeit dem Weglassen und Abkürzen entspricht.

Quelle: Wirtschaft ist Schicksal

Dieser Beitrag wurde unter Denken abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.