Warum ist die Philosophie so kompliziert? (Ludwig Wittgenstein)

Warum ist die Philosophie so kompliziert? Sie sollte doch >ganz< einfach sein. – Die Philosophie löst die Knoten in unserem Denken auf, die wir unsinnigerweise hineingemacht haben; dazu muss sie aber ebenso komplizierte Bewegungen machen, wie diese Knoten sind. Obwohl also das >Resultat< der Philosophie einfach ist, kann es nicht ihre Methode sein, dazu zu gelangen. 

Die Komplexität der Philosophie ist nicht die ihrer Materie, sondern, die unseres verknoteten Verstandes.

in: Philosophische Bemerkungen. Aus dem Nachlass hrsg. von Rush Rhees, Band 2

Dieser Beitrag wurde unter Einige interessante Beiträge aus Philosophie und Wissenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Warum ist die Philosophie so kompliziert? (Ludwig Wittgenstein)

  1. ingod960 sagt:

    Danke für dieses Zitat! Wittgenstein führte wohl ein "Leben in Extremen":

    "Dass das Leben problematisch ist, heißt, dass Dein Leben nicht in die Form des Lebens passt. Du musst dann dein Leben verändern. Und passt es in die Form, dann verschwindet das Problematische…"

    … die "Methode" unseres Denkens entspricht unserer Lebensform selbst (inkl. unserer Sprachspiele)… Komplexitätsreduktion, ist eine Aufgabe der Philosophie, und des (sozialen) Lebens (als "Lebensbewältigung") selbst…

    Doku über Wittgenstein "Die Wahrheit der Worte": http://l.hh.de/ingod6

  2. Ralf Keuper sagt:

    Besten Dank für den Kommentar und den Hinweis auf die Doku, die sehr sehenswert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.