Niklas Luhmann über Prognosen

Das, was Prognosen genannt wird, ist .. eher ein Instrument, das Hinweise darauf gibt, was an der Prognose geändert werden muss, wenn sich, und das ist der typische Fall, herausstellt, dass sie nicht zutrifft. Prognosen sind gleichsam Memorien, die das System daran erinnern, wie es die Zukunft gesehen hatte und wie es sich dadurch hatte motivieren lassen – Memoiren, die ständig neu gefasst werden müssen, um dem Rechnung zu tragen, was man im aktuellen Moment an Zukunft benötigt, um entscheiden zu können. Sie bieten, anders gesagt, Möglichkeiten, Probleme und Veränderungen schärfer zu beobachten (mit dem Risiko, anderes nicht zu sehen), als dies ohne Gedächtnis möglich wäre.

Quelle: Organisation und Entscheidung

Dieser Beitrag wurde unter Einige interessante Beiträge aus Philosophie und Wissenschaft, Soziologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.