Es kommt nicht darauf an, einen bestimmten «Denkstil» zu fordern (Dietrich Dörner)

Es kommt nicht darauf an, einen bestimmten «Denkstil» zu fordern. Ich hoffe, hinlänglich klar gemacht zu haben, dass man das, was oftmals pauschal «vernetztes Denken» oder «systemisches Denken» genannt wird, nicht als eine Einheit, als eine bestimmte isolierte Fähigkeit betrachten kann. Es ist ein Bündel von Fähigkeiten, und im Wesentlichen ist es die Fähigkeit, sein ganz normales Denken, seinen «gesunden Menschenverstand» auf die Umstände der jeweiligen Situation einzustellen. Die Umstände sind immer verschieden! Mal ist dieses wichtig, mal jenes. Darauf kommt es an! Den Umgang aber mit verschiedenen Situationen, die verschiedenen Anforderungen an uns stellen, kann man lernen. Man kann ihn lernen, indem man Menschen mal in diese, mal in jene Situation bringt und ihre Verhaltensweisen und besonders ihre Fehler mit ihnen diskutiert. Man hat keine Chance, etwas Derartiges in der «wahren Realität» zu tun.

Quelle: Die Logik des Misslingens. Strategische Denken in komplexen Situationen

Dieser Beitrag wurde unter Denken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.