Die Entstehung der ersten Universitäten in Europa

Im konstitutionellen Sinne war die Universität aus der Dom- oder Kathedralschule hervorgegangen, die vom Bischof und den Domherren verwaltet wurde. Allmählich ging dann das Recht, Lehraufträge zu erteilen, aus den Händen des Bischofs in diejenigen des Kanzlers der Kathedrale über, und das Bedürfnis der Lehrer nach einer eigenen Organisation führte später zur Bildung von Magisterzünften oder -gilden, woraus sich mit der Zeit die Universität entwickelte.

Eine Universität besaß damals eine sehr viel größere Verwandschaft mit einer Zunft oder Gilde, als uns dies heute bewusst ist. „Universitas vestra“ war die höfliche Form, mit der irgendeine Körperschaft angeredet wurde, handelte es sich nun um eine Vereinigung von Magistern oder um eine solche von Schuhflickern, weshalb der Begriff „universitas“ im Mittelalter niemals im absoluten, sondern immer in einem qualifizierten Sinne verwendet wurde; der Ausdruck „Universität von Paris“ stellte nur eine praktische Abkürzung für jene „universitas“ dar, in der Kanzler, Magister und Scholaren von Paris zusammengeschlossen waren. In ähnlicher Weise lautete die mittelalterliche Bezeichnung für einen Ort, an dem höhere Studien betrieben wurden „studium generale“, doch verstand man darunter nicht etwa eine Institution, an der alle Fächer gelehrt wurden, sondern vielmehr eine solche, an der Studenten aus allen möglichen Teilen der Welt ihren Studien nachgehen können.

Die Anfänge der Universität Paris gehen ungefähr auf das Jahr 1160 zurück. Doch erst im 13. Jahrhundert kann man von einer eigentlichen Universität sprechen, die nun nicht länger aus einer Reihe von Domschulen mit umherziehenden Lehrern bestand, sondern mehr oder weniger straff organisiert war und über eigene fest angestellte Professoren verfügte; wenn die Studenten den Grad des Baccalaureus erworben hatten, so stand ihnen der Besuch der höheren Fakultäten, nämlich der theologischen, rechtlichen oder medizinischen offen. Die Zunft der Magister hatte sich endgültig ihren Platz in der Stadt erobert.

Quelle: Joan Evans: Das Leben im mittelalterlichen Frankreich

Weitere Informationen:

Scholarly Community at the Early University of Paris. Theologians, Education and Society, 1215-1248 

Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaftsgeschichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.