Es besteht also für uns gar kein Grund, um Macht zu kämpfen (Wilhelm Reich)

Millionenmassen mit der Behauptung zu gewinnen, dass sie selbst, und nicht einzelne Psychopathen, am gesellschaftlichen Unglück schuldig sind, dass sie selbst, und kein Führer, die Verantwortung für ihr Schicksal tragen, dass sie ganz allein für alles verantwortlich sind, was in dieser Welt geschieht, das widerspricht so sehr allem, was sie bisher gehört und in sich aufgenommen haben, dass mit solchen Wahrheiten die Macht gewinnen zu wollen blöde wäre.

Es ist aber durchaus möglich, dass die Weltkatastrophe ein Stadium erreichen wird, in dem die Menschenmassen gezwungen sein werden, sich selbst in ihrem gesellschaftlichen Verhalten zu durchschauen, sich selbst umzuwandeln und die schwere Bürde der gesellschaftlichen Verantwortung selbst zu übernehmen. Dann aber werden sie selbst Macht gewinnen und werden Gruppen mit Recht ablehnen, die die Macht “im Interesse des Volkes” “erobern”. Es besteht also für uns gar kein Grund, um Macht zu kämpfen.

Quelle: Die Massenpsychologie des Faschismus

Dieser Beitrag wurde unter Einige interessante Beiträge aus Philosophie und Wissenschaft, Politik und Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.