In der Philosophie wird nichts “Neues” entdeckt (Ludwig Wittgenstein)

In der Grammatik wird nichts “Neues” entdeckt. Wir können nur aufdecken und klar aussprechen, was wir immer schon unbewusst getan haben. Wenn einmal das erlösende Wort gefunden ist, gibt es doch keine Überraschung. Wir haben das Gefühl: Das hast du ja schon längst gewusst! Die Ergebnisse der Philosophie erscheinen also auf eine gewisse Art immer trivial. 

Quelle: Gerd Brand – Die grundlegenden Texte von Ludwig Wittgenstein 

Dieser Beitrag wurde unter Einige interessante Beiträge aus Philosophie und Wissenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.