Weltbeschreibung (Ludwig Wittgenstein)

Ich kann über die Welt ein einheitliches Netz der Beschreibung legen, durch das ich alles auf eine einheitliche Form bringe. Je nach der Art von Netz, die ich wähle, entsteht eine Art der Weltbeschreibung. Wenn ich verschiedene Netze nehme, bringe ich verschiedene Weltbeschreibungen hervor. … Wir müssen hier aber sehr deutlich sehen, dass alles, was wir auf diese Art beschreiben, und alle Gesetze, die wir so finden, vom Netz handeln, nicht aber von dem, was das Netz beschreibt. 

Quelle: Die grundlegenden Texte von Ludwig Wittgenstein, hrsg. von Gerd Brand, Die Textpassage stammt aus dem Tractatus Logico – Philosophicus 

Dieser Beitrag wurde unter Einige interessante Beiträge aus Philosophie und Wissenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.