Das Automobil – vom Abstieg eines Superstars

Von Ralf Keuper

Das Auto ist bekanntlich der Deutschen liebstes Kind. Auch das der Kanzlerin, wie generell der Bundesregierung und zahlreichen Landesregierungen häufig nachgesagt wird, der Automobil- und Zulieferindustrie besondere Aufmerksamkeit teilhaftig werden zu lassen. Derweil, so einige Kritiker, verpasse Deutschland den Anschluss an die technologische Entwicklung, wie im Bereich der Digitalisierung.

Erst vor einigen Wochen konnten Kommentatoren ihr Entzücken kaum unterdrücken, als Daimler auf der CES in Las Vegas sein Modell eines selbstfahrenden Autos vorstellte.

Kritiker sehen darin nur den – verständlichen, aber letztlich vergeblichen – Versuch, die Prinzipien des Individualverkehrs in die Digitalmoderne zu überführen. An dem (Premium-)Auto als Statussymbol, das sich die meisten eh nur noch per Finanzierung und/oder als Firmenwagen leisten können, wird nicht gerüttelt.

Wären mittlerweile nicht andere, branchenfremde Unternehmen dabei, in den Markt für selbstfahrende Automobile einzudringen, dürfte die Strategie der Massen- und Premiumhersteller auch künftig aufgehen.

Allein, die Zeichen mehren sich, dass das Mobilitätsverhalten der Menschen sich grundlegend zu wandeln beginnt. Das Auto als Statussymbol genießt unter den heranwachsenden Generationen keinen allzu hohen Stellenwert mehr.

Für Gerhard Matzig ist die Krise des Autos auch die seiner Ästhetik, wie er in der Süddeutschen Zeitung vom 14.11.2014 in Fahr zur Hölle schreibt:

Das Auto könnte heute, der Erfolg der Hybrid-Modelle und der Elektromobilität bleibt ungewiss, an sein Ende gekommen sein – 128 Jahre nachdem Carl Benz den Benz Patent-Motorwagen Nummer 1 wie eine Kutsche aussehen ließ. Zu Ende ist jedenfalls die Faszination. Die Magie. Der Sex. Neuauflagen von Bildbänden wie “Cars & Girls”, auf denen sich Mädchen in delirierender Absicht auf der Motorhaube eines 280 SL oder eines 911ers winden, bezeugen die Erosion eines Zeitalters. …

Die Kundenbetreuer sind geschult darin, dem Abholer zu einem emotionalen Klick zu verhelfen. Warum? Weil die Autos von heute das auch dringend brauchen. Sie sind nicht ansehnlich genug, um aus eigener Kraft zu überzeugen. Die lachhaften Tricks der Autohäuser sind so tragisch wie der Sprühglanz auf Felgen und Rädern, der so schnell verblasst. Tatsächlich steckt das Car-Design in seiner bisher tiefsten Sinn-Krise. Gerade auch in Deutschland.

Damit dürfte Matzig Luigi Colani ein Stück weit aus der Seele sprechen.

In einem Interview im Jahr 2013 erwähnte der Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer Google und seine Bestrebungen, im Markt für selbstfahrende PKW Fuss zu fassen, mit keinem Wort. Freilich: Er wurde auch nicht danach gefragt.

Johann-Günther König hält den Traum einer Autogesellschaft ohnehin für ausgeträumt, wie er in seinem Buch Die Autokrise schreibt. In seinem Buch Die Geschichte des Automobils hat er nach Ansicht eines Rezensenten einen weiteren Abgesang auf das Automobil vorgelegt.

Erst kürzlich ließ Daimler-Chef Zetsche wissen, dass Google vielleicht die Automobilindustrie “disrupten” könne, kaum aber zu einem Massenhersteller aufsteigen dürfte. Soeben gesagt, da kommt die Meldung, dass Apple ebenfalls mit dem Gedanken spielt, in das Automobilgeschäft bzw. in das Geschäft mit der Mobilität einzusteigen. Daneben scharren schon diverse Telekommunikationskonzerne, wie SoftBank, und Internetkonzerne wie Baidu, Alibaba und Tencent mit den Hufen. Konsequent, wenn man bedenkt, dass das Auto inzwischen eine mobile Kommunikations- und Medienplattform geworden ist. Klaus Stricker, Autoexperte bei Bain, rät den Autobauern schon jetzt, sich zu verbünden, wenn sie auf Dauer noch eine Chance gegen Apple, Google & Co. haben wollen.

Die genannten Herausforderer sind übrigens bisher nicht damit aufgefallen, sich auf Nischenmärkte zu konzentrieren.

Weitere Informationen:

Automobile-as-a-Service: How Will Your Car Serve You?

Das vernetzte Auto: Die Automobil-Branche im digitalen Wandel

Tesla zieht mit Autopilot Audi und Mercedes davon

Google lässt Anwendungen für Android Auto entwickeln

Das Auto in der Literatur

Google, Tesla, Apple: Die Auto-Attacke aus dem Silicon Valley

Is your business ripe for disruption?

Jony Ive laments ‘shocking’ state of modern car design

Analyst: kein Apple Car in den nächsten fünf Jahren

Vom iPhone zum iCar: Wagt sich Apple tatsächlich auf den Automarkt?

Riskiert Apple $75 Milliarden für eine Tesla-Übernahme?

Self-Driving Cars Disrupt the Crowd

Apple plant angeblich E-Auto für 2020

Automakers suddenly returning to the Bay Area

What Happens If Apple Starts Making Cars

The iCar future: What Apple’s car project means for India and the world

Autos von Apple und Google: Doppelter Fahrerwechsel in der Autobranche

Das Auto hat als Statussymbol ausgedient 

AT&T combines its connected car and home platforms to help automate your life

The ‘connected car’ is creating a massive new business opportunity for auto, tech, and telecom companies

Google’s self-driving cars could come with gesture-based controls, pedestrian notifications

Baidu will Rennen um Connected Cars gewinnen

Vorbild Google: Chinas Internet-Riese Baidu entwickelt selbstfahrende Autos

Apple’s shareholders really want Tim Cook to buy Tesla

Tencent, Foxconn und Baidu: In China bauen sie Smart Cars

Tencent Partners With Foxconn In Electric Car Business

Baidu will vor Jahresende unbemannt fahren

Wie Chinas IT-Giganten ins Autogeschäft drängen

Why Today’s Automobile Industry Looks A Lot Like IBM in 1985

Digitalisierung schwächt Macht der Autoindustrie-Giganten

BMW und Daimler wegen Tesla vor dem Untergang?

Disrupting The Auto Industry: These Are The Startups Unbundling The Car

Digitale Transformation: Fährt Auto Deutschland vor die Wand?

Tim Cook says car industry is ready for ‘massive change’

Tesla Motors mit Verkaufserfolg in der Schweiz: Mercedes, BMW und Audi überholt

Apple wirbt massenweise Autoexperten an

Immer weniger Interesse am Autobesitz

Dieser Beitrag wurde unter Politik und Wirtschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Das Automobil – vom Abstieg eines Superstars

  1. Moin:-)
    Interessant finde ich den Hinweis auf "Magie" von Matzig. Hat entfernt etwas mit Design zu tun. Und nun kommt das Unternehmen Apple, welches meiner Meinung nach einen Großteil seines Erfolges dem Design und der "Magie" verdankt und verdrängt – vielleicht – das Automobil so wie wir es kennen. Naja hinkt noch etwas, dieser Gedankengang. Auf jeden Fall aber greift aber die Prägung unseres Lebens durch Apple, Google & Co sehr weit und wird zwangsläufig alte Industrien betreffen. Es gibt eben doch Produktlebenszyklen und somit fast zwangsläufig Unternehmenslebenzyklen.

  2. Ralf Keuper sagt:

    Moin 🙂 Guter Hinweis. Die Automobilindustrie hat die Bedrohung, glaube ich, noch nicht realisiert. Für Deutschland wiegt das um so schwerer, da unsere Volkswirtschaft sehr stark, zu stark, von der (herkömmlichen) Automobilindustrie abhängig ist. Oder anders: Die Pfadabhängigkeit unserer Wirtschaft ist in dem Bereich schlicht zu groß. Das werden die Regionen Stuttgart und München noch sehr deutlich zu spüren bekommen.

  3. Ralf Keuper sagt:

    und natürlich auch Wolfsburg/Hannover/Braunschweig.

  4. Pingback: Das Dilemma der deutschen Automobilindustrie | Econlittera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.