Die Zuse Story: Wie ein Deutscher den Computer erfand

Von Ralf Keuper

Konrad Zuse, Erfinder des ersten funktionsfähigen Digitalrechners, sprich Computers, ist noch heute ein eher verkannter Visionär, wie u.a. die Fernsehdokumentation Die Zuse Story zeigt. 
Seine, wie sich im Nachhinein herausstellte, epochale Erfindung aus dem Jahr 1941 trug die nüchterne Produktbezeichnung Z3. Dabei entsprach Zuse nicht dem Bild des typischen Tüftlers. In seiner Jugend zwischen den unterschiedlichsten Berufen hin- und hergerissen, darunter Schauspieler, Maler und Komödiant, folgte er schließlich dem Rat seiner Eltern und schloss das Studium als Bauingenieur ab, wenngleich ohne allzu große Begeisterung. Auch der Eintritt ins Berufsleben bei den Henschel-Flugzeugwerken war alles andere als eine Offenbarung. Als „Rechenknecht“ mit stupiden Rechen- und Kalkulationsaufgaben betraut, beschloss er eine Maschine zu konstruieren, die ihn und seine Kollegen von diesem Joch befreien sollte. Erste Frucht seiner Bemühungen war der Rechner Z1, der schon alle Voraussetzungen eines Computers erfüllte, d.h. er verfügte über eine arithmetische Einheit, einen Speicher und eine Kontrolleinheit. 

Die bereits erwähnte Z3 überwand die Schwächen ihrer Vorgängermodelle und war durch Relais in der Lage, eigenständige Berechnungen durchzuführen. Sie wurde im 2. Weltkrieg bei einem Bombenangriff zerstört. 
Gegen Ende des Krieges floh Zuse aus Berlin ins Allgäu, wo er sich und seine Familie mit verschiedenen Tätigkeiten durchbrachte. Nach dem Krieg war Zuse zunächst als Unternehmer mit der Zuse KG sehr erfolgreich. Allerdings wurde im Laufe der Zeit immer offensichtlicher, dass er mehr Erfinder als Unternehmer war, was letztlich zum Niedergang des Unternehmen und den Verkauf an Siemens führte. Von da an widmete sich Zuse wieder der Malerei, ohne jedoch den Kontakt zu seinen Erfindungen und zur Welt der Computer zu verlieren. So stand er in regem Kontakt mit Heinz Nixdorf

In seiner Bedeutung für den rasanten Aufschwung der Informationstechnologie der letzten Jahrzehnte wird Zuse erst jetzt allmählich erkannt. 

Weitere Informationen:

Dieser Beitrag wurde unter Technikphilosohie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.