Wir sollten nicht erwarten, dass sich eine neue Mathematik sofort in klingende Münze umsetzt (Ian Stewart)

Wir sollten nicht erwarten, dass sich eine neue Mathematik sofort in klingende Münze umsetzt. Die Übertragung einer mathematischen Idee in etwas, das in einer Fabrik hergestellt oder zu Hause verwendet werden kann, braucht normalerweise Zeit. Viel Zeit. Ein Jahrhundert ist nicht ungewöhnlich. In .. werden wir sehen, wie das Interesse an den Schwingungen einer Gegensaite im 17. Jahrhundert 300 Jahre später zur Entdeckung der Radiowellen und zur Erfindung von Radio, Radar und Fernsehen führte. Vielleicht hätte all dies schneller erfunden werden können, aber nicht sehr viel schneller. Wenn Sie glauben – wie viele in unserer zunehmend vom Managementgedanken beherrschten Kultur -, dass der Prozess wissenschaftlicher Entdeckungen beschleunigt werden kann, indem man sich auf die Anwendungsmöglichkeiten konzentriert und die Forschung “aus Neugier” vernachlässigt, liegen Sie falsch. In der Tat wurde der Ausdruck “Forschung aus Neugier” erst vor kurzem von phantasielosen Bürokraten als absichtliche Herabsetzung eingeführt. Ihr Wunsch nach überschaubaren Projekten, die kurzfristig Gewinn garantieren, zeugt von schlichtem Denken, denn zielorientierte Forschung kann nur vorhersagbare Ergebnisse liefern. Man muss in der Lage sein, das Ziel bereits vor Augen zu haben, um es anzusteuern. Aber alles, was man selbst sehen kann, sehen die Konkurrenten auch. Nur sichere Forschung zu betreiben, würde uns alle verarmen. Die wirklich bedeutsamen Durchbrüche sind immer unvorhersehbar, und es ist genau diese Unvorhersagbarkeit, die sie wichtig macht: Sie verändern unsere Welt auf eine Weise, die wir so nicht kommen sahen.

Quelle: Die Zahlen der Natur. Mathematik als Fenster zur Welt

Dieser Beitrag wurde unter Einige interessante Beiträge aus Philosophie und Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, Wissenschaftsgeschichte, Wissenschaftsmanagement veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.