Herausforderungen und Chancen der integrativen Taxonomie für Forschung und Gesellschaft

Die Beschreibung und Klassifikation der uns umgebenden Vielfalt der Arten stehen am Beginn der wissenschaftlichen Erforschung des Lebendigen. Als Carl von Linné 1735 seine Schrift Systema Naturae veröffentlichte, löste er mit seinen Ideen für eine neuartige Ordnung der Natur eine Revolution aus, die insbesondere die Biologie lange Zeit prägte. Knapp 280 Jahre später liefert die Taxonomie, also die Lehre von der Erfassung, Beschreibung und Klassifikation der biologischen Vielfalt, wichtige Grundlagen für nahezu alle lebenswissenschaftlichen Forschungsbereiche.

Die Taxonomie erlebt heutzutage erneut tiefgreifende Veränderungen. Sie setzt moderne Hochdurchsatzanalysen für molekulare Informationen ein und erweitert dadurch in einem nie dagewesenen Maße das Verständnis bisher verborgener komplexer Zusammenhänge in unserer Umwelt. Eine moderne taxonomische Wissenschaft ist im Entstehen begriffen, die mehr als je zuvor einen integrativen Charakter hat. Diese Veränderungen bringen allerdings auch große Herausforderungen mit sich, denen sich Wissenschaft und Gesellschaft stellen müssen, um das vorhandene Potenzial der modernen taxonomischen Forschung voll auszuschöpfen. …

Quelle / Link: Herausforderungen und Chancen der integrativen Taxonomie für Forschung und Gesellschaft

Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaftsgeschichte, Wissenschaftsmanagement veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.