Nicht die Ergebnisse des nach Erkenntnis der Wirklichkeit suchenden Denkens schenken uns geistige und seelische Kraft (Carlo Schmid)

Nicht die Ergebnisse des nach Erkenntnis der Wirklichkeit suchenden Denkens schenken uns geistige und seelische Kraft, sondern die Taten und Leiden des Forschens. Indem wir uns um Wissenschaft bemühen, erfahren wir, wohin uns Vernunft nicht zu führen vermag und wo die Schwelle eines Glaubens beginnt, der unserem Vernunftdenken eines Gewissheit gibt, dass Gott nicht mit Würfeln spielt ..

Die Vernunft wird uns nie erklären können, was Schicksal ist. In der Welt des Cato von Utica blühten keine Blumen, und die Göttin der Pflicht ist eine karge Nährmutter, wenn allein sie unsere Tempel bewohnt. Die Epikureer und die Aufklärer glaubten es auf ihre Weise zu wissen, doch im Gärtchen des wissend gewordenen Candide wird außer bekömmlichen Gemüse nicht viel gewachsen sein, das ihn nähren könnte … Vernunft kann die Menschen nur dann zum Blühen und Fruchten bringen, wenn die Musen sie begleiten – nicht als gefällige Weggenossinnen, sondern als Hüterinnen des Weges zu den Müttern und Wächterinnen über die Schätze in den Tiefen unserer Brust. …

Pure Betrachtung gibt dem Leben keinen Sinn. Sinn ist allein, wo einer das durch Betrachtung Begriffene ergreift und nach den Notwendigkeiten der Zeit in Taten umsetzt, die die Nöte der Zeit zu wenden vermögen.

Quelle: Carlo Schmid. Erinnerungen

Dieser Beitrag wurde unter Denken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.