Rechnungswesen 2.0

In seinem Beitrag Accountants vs. ICountants fordert Jay Draegon ein Umdenken im Rechnungswesen, das noch zu sehr am traditionellen Bild festhält. Statt die Wertschöpfung noch wie üblich durch die Gegenüberstellung von Input und Qutput zu ermitteln und zu dokumentieren, sind für Draegon in der Social Era andere Faktoren als physische ausschlaggebend. Dabei unterscheidet er vier Kategorien: Human Capital, Relationship Capital, Structural Capital und Strategic Capital. 

Der Ansatz enthält Parallelen zur Balanced Scorecard ebenso wie zum Baseline Reporting von Johnsson/Kihlstdedt. In ihrem Buch Performanced Based Reporting wiesen die Autoren bereits vor einigen Jahren auf den begrenzten Informationswert des traditionellen Rechnungswesens für die strategische Unternehmensführung hin. 

Ebenso wie für Draegon sind für Johnsson/Kihlstedt die eigentlichen Werttreiber in dem Beziehungsgeflecht eines Unternehmens mit seiner Umwelt angesiedelt.  Von hier droht die größte Gefahr. Dort liegen aber auch die eigentlichen Einnahmequellen.
Dieser Beitrag wurde unter Politik und Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.