System als Welt, Welt als System (Ludwig Wittgenstein)

Angenommen ich hätte zwei Systeme, dann kann ich nicht nach einem System fragen, das sie beide umfasst. Ich kann es nämlich >jetzt< nicht suchen. Aber auch, wenn einmal eines sich >zeigen< sollte, das beide umfasst, dann würde ich sehen, dass ich es nie hätte suchen können. Es kann sich eben nur zeigen. Darum ist auch etwas, das nicht vorhergesehen wurde, nicht wie eine Lücke in einem System. Es konnte nicht vorhergesehen werden, weil das System noch gar nicht da war. Voraussehbares und Lücken gibt es nur in einem System. >Was nicht vorher gesehen wurde, war nicht vorhersehbar; denn man hatte das System nicht, in welchem es vorhergesehen werden konnte<.

Ich kann also nach der Welt nicht suchen, weil sie ein System ist, und ich kann nach einem System nicht suchen, weil es sozusagen eine Welt ist.

Quelle: Die grundlegenden Texte von Ludwig Wittgenstein, hrsg. von Gerd Brand, Die Textpassagen stammen ursprünglich aus den Philosophischen Bemerkungen

Dieser Beitrag wurde unter Einige interessante Beiträge aus Philosophie und Wissenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.