Archiv der Kategorie: Wissenschaftstheorie

Winston Churchill als vorausschauender (Natur-)Wissenschaftler

Von Ralf Keuper Dass Winston Churchill vielseitig interessiert und begabt war, ist bekannt; schließlich erhielt er für seine historischen Schriften, insbesondere für sein sechsbändiges Werk „Der Zweite Weltkrieg“, den Literaturnobelpreis. Daneben befasste sich Churchill mit naturwissenschaftlichen Fragen, wobei er zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Wissenschaftstheorie | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Über die Notwendigkeit einer komplementären Sicht in den Wissenschaften (Victor Weisskopf)

Bedauerlicherweise sträuben sich die meisten Menschen gegen die komplementäre Sicht der Dinge. Es besteht ein Trend zu klaren, allgemeingültigen Antworten, der andere Betrachtungsweisen ausschließt. .. Im Prinzip scheint keine Domäne im menschlichen Erfahrungsbereich wissenschaftlicher Erforschung und Erkenntnis unzugänglich zu sein, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Wissenschaftstheorie | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Fusion als neues Paradigma

Von Ralf Keuper In der Wirtschaft ist ständig von Fusionen die Rede. Dennoch sorgen einige Meldungen, wie die, wonach die Deutsche Bank sich mit dem Gedanken trage, die Commerzbank zu übernehmen, für größeres Aufsehen. Einige Kommentatoren gaben jedoch zu bedenken, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Wissenschaftstheorie | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Spurenlesen als Wissenspraxis und Vehikel der Selbsterkenntnis

Von Ralf Keuper Das Lesen von Spuren ist von kaum zu unterschätzender Bedeutung für die menschliche Evolution. Das Fährtenlesen war für die ersten Menschen überlebenswichtig, wie Carlo Ginzburg in seinem berühmten Essay Spurensicherung schreibt: Jahrtausendelang war der Mensch Jäger. Im Verlauf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Wissenschaftstheorie | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Was ist Erkenntnis? Alexander Kluge im Gespräch mit Jochen Hörisch

Von Ralf Keuper Alexander Kluge im Gespräch mit dem Literaturwissenschaflter Jochen Hörisch über dessen Buch Tauschen, sprechen, begehren. Eine Kritik der unreinen Vernunft. Der Titel ist eine bewusste Anspielung auf die Kritik der reinen Vernunft von Immanuel Kant. Zentral für … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Wissenschaftstheorie | 1 Kommentar

Die Hand. Werkzeug des Geistes

Von Ralf Keuper Bisher haben sich nur wenige Bücher mit dem Einfluss der Hand auf die geistige Entwicklung des Menschen beschäftigt. Eine dieser Ausnahmen ist Die Hand. Werkzeug des Geistes. In dem Beitrag Hand und Hirn schreibt Martin Weinmann: Die Steuerprogramme … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hirnforschung, Wissenschaftstheorie | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Warum die Funktionsweise des Gehirns nicht mit der eines Computers gleichgesetzt werden kann

Von Ralf Keuper Die Vertreter der Künstlichen Intelligenz vergleichen die Arbeitsweise des Gehirns gerne mit der eines Computers. Da die Leistungsfähigkeit der Computer ständig zunimmt, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Rechner in der Lage sind, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hirnforschung, Wissenschaftstheorie | 1 Kommentar

Peter Oestmann: Das freie Denken kommt zu kurz

Von Ralf Keuper Für den Rechtshistoriker Peter Oestmann kommt das freie, selbständige Denken während des Studiums zu kurz; so auch der Titel seines Beitrags in der FAZ, der vergleichsweise hohe Wellen schlug. Den Studenten fehle, so Oestmann am Beispiel seiner … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Wissenschaftstheorie | Hinterlasse einen Kommentar

Haben Insekten ein Bewusstsein?

Von Ralf Keuper Die Frage, ob Tiere ein Bewusstsein haben oder über ausgeprägte kognitive Fähigkeiten verfügen, beschäftigt die Wissenschaft seit geraumer Zeit. Insekten waren davon bisher ausgenommen. Nun jedoch fragt Peter Singer Are Insects Conscious?.  Singer kommt zu der Überlegung: Insects have a … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Wissenschaftstheorie | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Die tückischen und unheilvollen Eigenschaften wissenschaftlicher Modelle (Erwin Chargaff)

Eine der tückischsten und unheilvollsten Eigenschaften wissenschaftlicher Modelle ist ihre Fähigkeit, die Wirklichkeit zu schlagen und sich an ihre Stelle zu setzen. Oft dienen sie als Scheuklappen, indem sie die Aufmerksamkeit auf einen übertrieben engen Bereich beschränken. Keine Anwendung der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Wissenschaftstheorie | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar