Die Rechtfertigung einer Universität (Alfred North Whitehead)

Die Rechtfertigung für eine Universität besteht darin, dass sie die Verbindung zwischen Wissen und dem Lebenshunger bewahrt, indem sie Jung und Alt in der phantasievollen Betrachtung der Gelehrsamkeit vereint. Die Universität vermittelt Informationen, aber sie vermittelt sie phantasievoll. Zumindest ist dies die Funktion, die sie für die Gesellschaft erfüllen sollte. Eine Universität, die in dieser Hinsicht versagt, hat keine Existenzberechtigung. Diese Atmosphäre der Aufregung, die aus phantasievoller Betrachtung entsteht, verwandelt Wissen. Eine Tatsache ist nicht länger eine nackte Tatsache: Sie ist ausgestattet mit all ihren Möglichkeiten. Sie belastet nicht länger unser Gedächtnis: Sie erfüllt uns mit Energie als Dichter unserer Träume und als Architekt unserer Zwecke.

Quelle: Alfred North Whitehead: Die Ziele von Erziehung und Bildung

Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaftsgeschichte, Wissenschaftsmanagement abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.